Opel Cascada
Gerade bei neueren Cabrios macht der Verkauf im Frühjahr oftmals keinen Sinn mehr – nicht mehr so wie früher. Im Gegenteil: Das neue Kalenderjahr drückt den preis oft stärker als die gesteigerte Nachfrage, die so linear nicht mehr besteht.

Es ist das alte Dilemma: Du hast entschieden, dich von Deinem Cabrio zu trennen – wofür es viele gute und schlechte Gründe geben mag – und dann kommt die alte Frage: Wann verkaufen und wie verkaufen?

Der Volksmund sagt: Lieber im Frühjahr verkaufen – da wollen alle ein Cabrio haben. Stimmt das eigentlich noch – oder stammt diese Weisheit eventuell aus Zeiten, in denen man Samstag sehr früh aufstand, um die Wochenendzeitung nach Kleinanzeigen zu durchforsten?

Heute hat sich da doch so einiges geändert. Die Autobörsen haben die Nachfrage nach Fahrzeugen gleichmäßiger werden lassen. das ist die eine Entwicklung. Die Verkaufszahlen der kleinen, bezahlbaren Cabrios gehen zurück, bizarr genug – aber die der großen Premium-Cabrios haben sich ins Gegenteil verkehrt. BMW Ankauf, Cabrio-Ankauf, Ankauf Mercedes SL… das sind Keywords, die bei Google mittlerweile eine große Bedeutung haben. Und tatsächlich: Ein großes Cabrio, ein Cabrio von einer premium-Marke, kann man praktisch das ganze Jahr über sinnvoll an den Mann – oder eben oftmals hier auch die Frau bringen. Oder eben an den Ankäufer, der einen stressfrei hält. Viele dieser Services, die früher einfach nur lächerliche Ankauf-Karten an dein Auto steckten, haben sich massiv professionalisiert über die vergangenen Jahre.

Auch hier gilt: Das Internet hat Transparenz geschaffen und niemand agiert mehr im luftleeren Raum und kann sich von Marktpreisen entkoppelt.

Man muss sich hier eher fragen: Wieviel ist es mir wert, keinen Stress mit dem Verkauf zu haben?

Das ist der eine Teil der Geschichte. Der andere ist tatsächlich die Frage nach dem richtigen Timing.

Gerade Cabrios der gehobenen Preisklasse, die nicht mehr dem verlust eines neuwagens unterliegen, machen sich oft besser bei Ankäufern
Gerade die Cabrios der gehobenen Preisklasse und die der Premium-Marken generell, die nicht mehr dem Verlust eines Neuwagens unterliegen, machen sich oft besser bei Ankäufern

Wer sich heute entscheidet, seinen Wagen zu kaufen, der muss sich der Frage stellen: Jetzt oder im April nächsten Jahres? Früher war die Antwort klar: mach es im April.

Heute hat sich das tatsächlich geändert, wie Autoscout und Mobile in den letzten Jahren mehrfach aufgezeigt haben: Die Nachfrage nach Cabrios ist weicher verteilt, vermeidet die Spitzen-Nachfragen, die man früher hatte (Abweichend übrigens von der Nachfrage nach Allradern bei einsetzendem Schneefall).

Hinzu kommt: Im kommenden April ist das Cabrio auf dem Papier ein Jahr älter – gerade bei neueren Modellen bis zu einem Alter von rund 7 Jahren spielt das zum Teil noch eine erhebliche preisliche Rolle. Alles, was man theoretisch gewinnen könnte durch erhöhte Nachfrage, wird vom Alter des Fahrzeuges Ruck Zuck wieder aufgefressen.

Die Zeiten haben sich diesbezüglich also klar geändert. Selbst im nasskalten November wechseln Cabrios ihren Besitzer. Sollte das in Frage kommen, sollte man im Vorfeld nur einen Punkt bedenken: Gibt es Winterreifen? Wenn ja – so sind die noch gleich….? 😉

Denn hier hat sich auch etwas verändert: Wer im November ein Cabrio überführt, der braucht angemessene Bereifung – selbst, wenn es draussen knochentrocken ist… Willkommen in Deutschland.