Gastpost von Stella Zuri

Cabrio Titten
Kein Fake – die Autovermietung gibt’s, auch wenn es einem die Schuhe (oder andere Kleidungsstücke) ausziehen mag. Und sie haben sogar derzeit 5 Cabrios in ihrem Angebot

Ich bin eine Frau, ich habe ausreichend Benzin im Blut und ich steh auf Offen fahren – vermutlich lieber als nackt. Aber würde ich mich deshalb quer über ein Cabrio legen, die Lippen befeuchten, mich verbiegen – und das alles möglichst im Tanga-Bikini?

Ganz im Ernst: Jetzt, wo wieder überall die Cabrio-Artikel aufpoppen, nervt es mich wieder gewaltig – und da ist es im Grunde wurscht, ob ich das in Europa sehe oder in den USA, wo ich oft beruflich bin – eine echte Ausnahme sind die Asiaten, die Frauen scheinbar mehr Hirn zugestehen als die anderen Nationen.

Cabrio Titten
Ja. na klar… irgendwie… sobald Du dich als Frau an ein Cabrio lehnst, hüpfen Deine Möpse aus irgendwie unerklärlichen Gründen nach vorn und Du musst Deinen Hintern rausstrecken. Eigenartig…

Die Frage ist eigentlich: Was ist hier die Botschaft?

Mann, Kauf ein Cabrio und schon bist Du vorn Blondinen mit großen Brüsten umgeben?

Frau, kauf ein Cabrio und fühl Dich wie eine Porno Heldin?

Cabrio Tittenmäuse
Am Abgrund der Dummheit. Sieht aus wie aus einem Teenager Film der 80er Jahre? Irgendwie schon – ist aber leider top-aktuell… Beachtenswert: Die natürlich entspannte Körperhaltung der Dame in pink

Es ist 2015 eigentlich nicht mehr ganz nachzuvollziehen, welcher Grad an Pornografie sich rund um die Cabrios legt, die doch auch so schon sexy genug sind – und vermutlich auch ausreichend sexy für beiderlei Geschlecht, oder? Braucht es da noch D- und E-Körbchen, um das zu untermauern und 2 Quadratmeter nackte Haut, vorzugsweise schon zu Beginn der Saison bereits von unerklärlicher Tiefenbräune durchzogen?

I don’t get it.

Männer in Werbeabteilungen: „Wacht auf und werdet erwachsen,“ möchte man da rufen. Es kann doch wirklich nicht sein, dass wir auch heute noch auf diese Weise Autos verkaufen müssen.

Alte Cabrio-Tradition: Blondine gibt's on top - heute lieber noch topless...
Alte Cabrio-Tradition: Blondine gibt’s on top – heute lieber noch topless…

In den 50er und 60er Jahren hatte das tatsächlich schon Tradition. Frauen mussten sich auch damals schon auf Motorhauben herumräkeln, wobei man sie damals noch nicht zwang, stets ihr Becken zu verbiegen 😉

Das kam irgendwie erst in den späten 70ern dazu, ebenso wie die Bikinis – denn irgendwie gibt es da ja diesen Zusammenhang: Sommer, Cabrio & so… Zumindest dann, wenn die Fantasie der Werber gerade eben für die komplexe Dramaturgie eines Softpornos reicht.

Dabei sollte hier wirklich mal der eine oder andere Marketing-Vernatwortliche überlegen, welch hohen Frauenanteil gerade diese Fahrzeug-Gattung hat. Da könnte man ja durchaus auf den Gedanken kommen, dass wir Frauen uns vielleicht auch mal angemessen angesprochen fühlen möchten,. wenigsten hier, wenn wir schon für unser FA-Duschgel nackt in Zeitlupe joggen gehen müssen und uns deshalb schon lieber ein anderes Produkt kaufen, um diesen Blödsinn nicht unterstützen.

Stella Zuri ist Automotive and Automation Consultant
und Bloggerin auf diversen Plattformen