Peugeot 206 cc
In Farben wie dieser überzeugte der Peugeot 206 cc nochmals mehr – Standard ist jedoch eher Silber

In den frühen 80ern hatte Peugeot mit dem 205 Cabrio schon mal ein äußerst attraktives Pferd im Rennen – das jedoch präsentierte sich noch als klassisches „Erdbeerkörbchen“ mit Henkel. Der 206cc hingegen war bezüglich Design in dieser Klasse ein echter Durchbruch.
Das Metall-Klappdach wurde gerade erst in deutlich teureren Klassen so richtig modern – da brachte Peugeot es herunter in die Klasse der Kleinwagen – und dekorierte das ganze mit einem Design, dass dem Wagen auch heute noch jede Menge Blicke zu bescheren imstande ist.
Der einzig echte Rivale in dieser Klasse – der Opel Tigra Twintop – konnte nie den Status erreichen, den der Peugeot ab Erscheinen wie einen Paukenschlag als Bugwelle vor sich hertrug.

Peugeot 206 cc
wird oft und gerne mit Leder genommen

Mit einem Peugeot 206cc schmückten sich fortan häufig gerne junge Frauen, speziell in Großstädten, da man mit dem 206er von Peugeot einfach immer gut angezogen ist – zumal in diesem Falle auch bei Wind und Wetter, wo das Blechdach seine Vorzüge ausspielen kann.
Einer der Gründe jedoch, die vorwiegend weibliche Klientel zu den Peugeot-Händlern trieb, ist die Tatsache, dass der Wagen im Innenraum für größere oder breitere männliche Zeitgenossen nicht gerade einladend wirkt. Auch der Fußraum ist mit Schuhgröße 45, die bei Frauen eher selten vorkommt, keine wahre Freude.
Qualitativ ist der Peugeot 206cc eines der besseren Fahrzeuge aus dem hause Peugeot. peugeot_206_cc_cabrio_3Die gängigen Untersuchungsergebnisse weisen den 206er als leicht überdurchschnittlich aus, was sicherlich auch an den entsprechend Pflege-Bereiten Fahrer[innen] liegt. Die Preise auf dem Gebrauchtwagenmarklt sind dennoch attraktiv, Modelle mit größeren Motorisierungen wie die die 135er Versionen, neigen zu eher höherem Wertverlust – wer die leicht höheren Unterhaltskosten nicht scheut, kann hier wirklich ein Schnäppchen machen.
Checken sollte man jedoch allemal im Vorfeld die Versicherungsprämien – viele Gesellschaften bewerten das Risiko der vorwiegend jüngeren Fahrer dieses Wagens mit deftigen Zuschlägen. Da mittlerweile zahlreiche Exemplare auch in der Klasse um 4.000€ zu haben sind, wo sie Fahrer mit geringer Fahrpraxis ansprechen, dürfte dieser Trend noch zunehmen.