Wie auch der geschlossene Mercedes CLK kommt auch der erste offene CLK vom Typ Mercedes A208 mit einer gepflegten Langeweile des Elitären, beinahe Snobistischen daher.

Gediegen, wie die Mercedes Cabrios es immer waren, offenes Erllebnis
Gediegen, wie die Mercedes Cabrios es immer waren, offenes Erllebnis

Der Wagen ist bis ins Mark von solider Sachlichkeit geprägt – begonnen bei den Instrumenten, die man in verdächtig ähnlicher Form aus der zeitgenössischen C- und E-Klasse kennt.
Das mag man langweilig finden, gleichzeitig zeugt es im Falle des Mercedes CLK auch von jener zeitlosen Wertstabilität, wie sie kaum eine andere Marke der Erde in dieser Weise in Metall pressen kann wie Mercedes Benz. Das haben sie bei ihren heutigen Modellen schon beinah ein wenig verlernt – aber hier klappt das noch ziemlich gut. Ein unaufgeregt gediegenes Auto, auch heute, gute 15 Jahre nach Marktstart. Um den beneiden Dich Deine Nachbarn noch immer.
Die Modelle, die man findet, sind gemeinhin gut ausgestattet – Annehmlichkeiten wie Automatik, Leder, höherwertige Klimaanlagen und ähnliche Zutaten etwa sind beim Mercedes CLK Cabrio sehr verbreitet.mercedes_benz_clk_cabrio_2
Nicht nur deshalb sind die Preise des Cabrios – wie eigentlich bei nahezu allen Mercedes – durchgängig hoch. Im Falle des CLK gilt das sogar dann, wenn nur ein kleiner Motor eingebaut ist und dekorative Details fehlen.
Objektiv ist der Mercedes sein Geld in jeder Hinsicht wert: Die Fahrer eines CLK Cabrios gehören nicht zu jenen Menschen, die Öl im Baumarkt kaufen und Inspektionen in schummrigen Hinterhofwerkstätten durchführen lassen – eher im Gegenteil. Das macht das Besitzen dieses Wagens zu einem recht gefahrlosen Vergnügen. Mit Ausnahme von Rostprobleme, die auch dem Coupé Modell anhaften. Beim Cabrio sind diese nicht ganz so ausgeprägt – tauchen sie auf, sind allerdings ruck zuck 2000€ versenkt, gerne auch mehr.

mercedes_benz_clk_cabrio_3
Leider auch zunehmend in Hand tierferlegender Deppen…

Der einzige Feind des guten ist das bessere. Der Nachfolger, nun marketingtechnisch wieder mit E-Klasse beschrieben, stiehlt dem Wagen für ein paar der kommenden Jahre die Schau – exakt so lange vermutlich, bis der CLK als Youngtimer erkannt wird und seine Preise wieder steil nach oben gehen – auch das ist bei Cabrios aus dem Hause Mercedes benz eine ähnlich verlässliche Komponente wie die Ersatzteilversorgung viele Jahre über das Ende der Bauzeit hinaus.
Schade nur, dass sich den Wagen mittlerweile auch spinner leisten können – aber man kann nicht alles haben… Das Problem hier: Da der Mercedes nun wahrlich kein sportliches Fahren fördert, wird doch zu ATU gegangen und mit billigen Mitteln tief und hart gemacht.
Schändliches Missverständnis.