Früher, wenn Du Dein Cabrio aus dem Winterschlaf geholt hast, bist Du runter in die Garage, hast dir den Schlüssel geschnappt und wenn Du Pech hast, ging der Wagen erst beim zweiten Mal an.

Versuch das heute mal…

Während Du deinen Wagen im Winterschlaf weisst, verbringt dein Wagen seinen Winter damit, sinnlose Informationen aufzuzeichnen – und verwendet dafür den Strom, den Du eigentlich zum Starten brauchst. Im Gegenzug zeichnet der Wagen dafür unvorstellbar wichtige Informationen  auf wie etwa den Durchschnittsverbrauch im Stand oder ähnliche unentbehrliche Informationen.

Nach dem dritten Startversuch zeigt der Wagen dann Dinge an wie „Fehler im Motormanagement“. Als nächstes fährt plötzlich das Fenster der Fahrertür herunter – von wo es aufgrund der leeren Batterie nie mehr zurückkommt…. Jetzt hast Du einen leeren Wagen mit offenem Fenster, ausgezeichnet.

Okay – eine neue Batterie muss her. Ausgezeichneter Fund auf dem Weg dahin: Autobatterienbilliger, die auch stets die Maße und Lage der Pole angeben – unfassbar einfach und funktioniert vor allem – entgegen diverser anderer Seiten – auch hervorragend auf dem Mobiltelefon.

Um die neue Batterie dann einzubauen, reicht es nicht mehr, zwei Schrauben zu lösen und dann die Pole umzustecken. Nein… erst entfernst Du eine vollkommen sinnlose Kunststoffabdeckung, wobei dir nicht mal eine Schraube in den Motorraum fällt, sondern eine Steckverbindung, die du nun nie mehr wieder finden wirst, die Du aber auch nirgends nachkaufen kannst. Na gut, weg mit dem Ding, wer braucht Kunsstoffabdeckungen….?

Hurra, da ist sie ja, die Batterie. Wenn da nicht 12 Teile drüber festgeschraubt wären, könntest Du jetzt… Ach… Was soll’s… den großen Werkzeugkasten hervorgeholt… knappe 25 Minuten später hast Du alles abgebaut und kannst die Batterie herausholen. Weil der dafür vorgesehen Platz so eng ist, läuft ein Teil der Batteriesäure aus… Daran sollst Du später noch denken…

Was? Wir reden immer noch nur davon, den Wagen nach dem Winter zu starten? Ach ja, genau…

Versöhnlich… 🙂

Die Neue Batterie hat zwei Stopfen, die das Auslaufen verhindern. Cool. Problematisch nur: Die sollen raus, wenn die Batterie eingebaut ist. Hm… Jetzt musst Du dich entscheiden: Der Punkt ist nämlich: Ist die Batterie erst einmal eingebaut, kommst Du an den hinteren nicht mehr dran… Die einzige Möglichkeit: genau – du baust einfach ein paar Anbauteile ab, die im Weg sind. Dabei findest Du immerhin wieder die Steckverbindung von vorher…

Mittlerweile tut Dir der Rücken weg – was soll’s?

Kaum, dass die Batterie angeklemmt ist, hupt dich der Wagen einmal an und Du bist taub, während Du die restlichen Teile wieder einbaust. Dabei fährt in unregelmäßigen Abständen das Fahrerfenster mit seiner Absenkautomatik nach unten und wieder ein kleines Stück herauf. Das bleibt so, bis Du den Wagen das erste mal startest… Dann läuft der Motor zwar rund, aber das Motormanagement informiert dich darüber, dass ein Reset erforderlich ist. Das fest eingebaute Radio vertraut Dir nicht mehr und möchte jetzt einen Code von Dir….

Youngtimer sind die besseren Cabrios…