Porsche Boxster I °°° Besser gefedert als mancher besser gefederte

Bei seinem Erscheinen in den späten 90ern war der Porsche Boxster fraglos eines DER Highlights der gerade neu boomenden Cabrio-Szene.

Porsche Boxster Cabrio

Wer den nicht sexy findet, kann gleich wieder gehen

porsche_boxster_2

Auch innen schnuckelig, wertig und toll anzufassen – auch bei Exemplaren, die gute 15 Jahre alt sind. Der Porsche Boxster kann von jetzt ab eigentlich nur noch teurere werden

Hier kam alles zusammen: einmal war der Wagen ein Porsche, dann war er bildhübsch – und obendrein war er verhältnismäßig erschwinglich für einen Porsche. Wer vorher ein Porsche Cabrio kaufen wollte, musste etwa doppelt so tief in die Tasche greifen.
Heute gilt das umso mehr, sofern man sich nach einem gebrauchten Boxster umsieht. Tatsächlich können hier und da mal Träume zum Polo-Preis wahr werden, denn den Boxster gibt es hier und da schon für verhältnismäßig schnuckelige 10.000€, für 12.000 bis 15.000 kann man sogar schon richtig dekorative Exemplare erwerben, die dann nicht einmal hohe Laufleistungen haben müssen, sondern teilweise schon mit 80.000KM auf dem Tacho daherkommen – aber Vorsicht: auch beim Boxster wurde gerne mal der Tacho zurückgestellt, was lange Zeit sehr einfach war. Porsche Händler können das jedoch erkennen – eine eingehende Prüfung vorab lohnt also in jedem Falle.
Das gilt generell für den Boxster, denn der Wagen ist im Kern zwar ausgezeichnet verarbeitet und ebenso mechanisch solide wie haltbar – Wartung muss aber schon sein – und hier hat der eine oder andere Schnäppchenjäger eben gespart und lieber mal Öl aus dem Baumarkt genommen. Das ist generell einer der schwierigen Punkte: Die Inspektionskosten des Boxster beim Porsche Händler sind eher hoch. Ersartzteile für Ausstattungen wie das Navi eher unerschwinglich.
Dennoch: die meisten Wagen haben eine gute Historie als solider Zweitwagen aus gutem Hause.
porsche_boxster_1Die Maschine mit ihren 204PS aus der ersten Serie ist völlig ausreichend, obwohl manch einer sagen wird, dass ein Passat TDI ja heute auch schon soviel Saft hat. Die Leistungsentfaltung ist ein Traum – zudem macht der Porsche doppelt Spaß, weil er für seine Fahrleistungen und Straßenlage nicht in die Extreme gehen muss. Der Wagen ist besser gefedert, als mancher besser gefederte Wagen und verspricht.
Selbst der Verbrauch geht okay. Die ganz frühen Exemplare brauchen 13, die ab 1999 eher 11,5, es geht aber auch bedeutend weniger.
Ganz wichtig für die Fahrfreude: ESP sollte selbst für erfahrene Fahrer an Bord sein – bei Nässe kommen sonst auch Fachleute im wahrsten Sinne des Wortes ins Schleudern. Grundsätzlich aber ist das Fahrwerk ein Abstimmungstraum ohne sinnlose Härte.
Ein Traumwagen – Punkt


Ford Escort Cabrio °°° Diese Billiglösung kann man mögen

Ford Escort Cabrio

Wirkt etwas altbacken, aber dennoch frisch genug für den Sommerausflug – vor allem zu diesen preisen

Unter den 3 guten alten Brot- und Butter-Cabrios der Marken VW, Opel und Ford, ist der Escort so etwas wie das hässliche Entlein – nicht das hübscheste Cabrio vielleicht aber in der Summe seiner Qualitäten und des geforderten Preises ist der Ford Escort der wahre Schwan.
Grundsätzlich ist der Escort auch als Cabrio ein durch- und durch robuster Wagen – viel besser als der Ruf, den er am Stammtisch genießt, wo noch manch ein altes Vorurteil gilt.

Ford Escort Cabrio

Der ältere Vertreter hat heute schon etwas knorriges – und ist auf dem weg zum passablen Youngtimer mit ausnahmsweise guter Ersatzteilversorgung

Vor allem das Ford Escort Cabrio ab Ende 92 ist top – leicht erkennbar an der deutlich runderen Front. Einzig der Auspuff neigt zu etwas früherem Exitus, hin und wieder ein Zahnriemen – vor allem beim 1.8er. Stellt sich jedoch im Regelfall alles nicht als größeres Problem dar. Hinzu kommt: Ersatz gibt es zu fairen Preisen und an jeder Strassenecke.
Das Verdeck des Ford Escort Cabrio ist robust – die auftretenden Verwirbelungen legen die Nutzung eines Windschott nahe, das man auch für die älteren Modelle noch recht problemlos bekommt.
Prüfen sollte man beim Escort in jedem Falle alle Schlösser – diese neigen zu extrem vorzeitigem Verschleiß, da die vor Ford verwendeten Schlüssel sich als der ideale Korrosionsträger erweisen.
Der Rest ist dann wirklich purer offener Spaß zu Preisen ab 1.000 für gute eckige Modelle und 1.800 für die neueren.ford_escort_cabrio_3
Interessant sind jedoch auch die älteren – die sind in Kürze robuste gesuchte Youngtimer und verlieren demnach keinen Wert mehr. Wer ein schickes Cabrio mit Leder und allem Drum und Dran will, bekommt dies hier auch ab etwa 3.000 Euro – also: jetzt kaufen.
Das Ford Escort Cabrio ist in der Brot- und Butter Klasse immer noch einer der besten Teilnehmer – billiger als der Golf und besser als der Astra F.


Opel Astra F Cabrio °°° Idealer Zweitwagen

Opel Astra F CabrioDer Astra F mag nicht das hübscheste aller Cabrios sein eine schlechte Wahl muss er dennoch nicht sein.
Derzeit befindet sich der Wagen auf der Talsohle seines Wertes: lieblose Modelle bekommt man für ´n Tausender oder geschenkt, akzeptable ab 1500, gute bereits knapp darüber. Wer hier 4000 Euro anlegt, bekommt Bestzustände mit Leder.
Warum? Der Astra F fiel in eine Phase, in der Opel qualitativ [zurecht] einen schlechten Ruf hatte und der Rüsselsheimer Autobauer an den falschen Ecken gespart hat – darüber hinaus waren die Autos nicht gerade reichlich mit Emotionen gesegnet. Selbst langjährige Opel-Fans begannen, sich bei Ford und VW umzusehen und verpassten damit leider die deutliche Besserung der Qualität.

Opel Astra F Cabrio

Einfache Form, artig, opelig – aber eben offen und das hier und dda schon für 1500€ mit 2 Jahren TÜV

Für den Astra G als Cabrio treffen jedoch nur wenige der klassischen Mängel zu. Sein größtes Problem aus der reichhaltigen Palette dieser Zeit ist der schwache Lack. Der neigt nicht unbedingt zum Rosten, sondern erst einmal zum Ausbleichen. Astra Cabrios aus Garagenhaltung kennen dieses Problem jedoch kaum.
Hinzu kommt, dass der Wagen in erster und zweiter Hand im Regelfall recht liebevoll gepflegt wurde – im Grund gibt es da an der Substanz daher entschieden weniger zu meckern, als bei vergleichbaren Astra Limousinen oder gar Caravans.
opel_astra_f_cabrio_2Auch das Verdeck ist weniger zickig oder anfällig als das mancher Mitbewerber – Fahrwerk und Motoren im Regelfall anspruchslose Begleiter. Das gilt vor allem für die 71PS-Maschine, die in dem Wagen eine absolut akzeptable Fahrleistung abliefert, weil der Astra noch bedeutend leichter ist als heutige Fahrzeuge. Das bedeutet nicht, dass er gut abgeht – aber man kann damit passabel mitschwimmen – und offen rasen ist eh blöd.
Der Astra F ist als Cabrio also ein wirklich guter Tip für all jene Zeitgenossen, die einfach mal offen fahren wollen – und sich dafür nicht in abartige Kosten stürzen wollen.
Ideal als lustiger Sommer-Zweitwagen.


Mercedes W124 Cabrio °°° Der Klassiker unter den Klassikern

Mercedes W124 Cabrio

Mercedes W124 Cabrio – in typischer „überarbeiteter“ Form

Das Cabrio einer E-Klasse erlebte zwar 2009 die Wiederauferstehung, lange Zeit jedoch bot Mercedes den CLK in dieser Größe an.
Der Mercedes W124 Cabrio als legitimer Opa dieser Baureihe blickt auf eine lange Tradition zurück. Als die E-Klasse in dieser Form 1985 auf den Markt kam, ersetze sie eines der historisch beliebtesten Fahrzeuge Deutschlands, den Mercedes W123 – nur um in den stattlichen 11 Folgejahren eines der historisch beliebtesten Fahrzeuge Deutschlands zu werden.
Der Mercedes W124 hat – ob als langweilige 4Zylinder-Limousine, Diesel-Kombi, Sechszylinder-Coupe – oder eben als Mercedes W124 Cabrio alle besten Gene des Hauses Mercedes und scheint dem potentiellen Besitzer zu signalisieren: „Kauf mich und du musst dir nie mehr einen anderen Wagen kaufen.
Neben der mechanischen Solidität überzeugen vor allem auch funktionale Qualitäten im W124: perfekte Ergonomie und gute Sitze machen den Wagen ebenso zum Langstreckenauto, wie ihn seine sonstigen Qualitäten zum Langzeitauto machen.mercedes_benz_w124_cabrio_2
Das gilt für das Cabrio nur umso mehr. Seine Erstbesitzer kauften ihn gerne mit guter Ausstattung wie Ledersitzen oder sündhaft teuren Klimaanlagen – und weil sie so ein zeitlos schönes Auto erworben haben, trennen sie sich häufig erst nach langer Zeit oder gegen hohe Schmerzensgelder von diesem Wagen.
Dennoch muss man sagen: billiger werden sie nicht mehr – eher im Gegenteil. Wer heute 8.000 bis 13.000 Euro in ein anständiges Exemplar investiert, hat gute Chancen, 50 bis 100% Wertzuwachs in 3 bis 5 Jahren zu erleben – gute Pflege vorausgesetzt.
mercedes_benz_w124_cabrio_1Leider befinden sich auf dem Markt eine große Menge schlimmer Exemplare, die man im Regelfalle an ihren obszön breiten Rädern und schillern funkelnden mp3-Anlagen erkennt. Von diesem Exemplaren kann nur abgeraten werden. Wichtig auch: einen langen Blick auf das Lenkrad werfen. Speziell bei diesem Auto wird gerne mal hier und da der Tacho zurückgedreht, abgegriffene Lenkräder enttarnen hier häufig schlimme rechtliche Verstöße.


Chrysler Crossfire Cabrio °°° Mal was ganz anderes

Chrysler Crossfire Cabrio

Das Chrysler Crossfire Cabrio macht überall eine gute Figur. Darüber hinaus wirkt der Wagen weit teurer, als er es in Wirklichkeit ist

Schaut man dem Chrysler Crossfire Cabrio unters Blech, so kommt die zunächst scheinbar ernüchternde Erkenntnis, dass es sich eigentlich um einen Mercedes SLK der ersten Serie handelt, wie er vor gut 15 Jahren auf den Markt kam. Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich diese Verwandtschaft jedoch als ein feines Gen – stellt doch der SLK bis heute eine zeitlos gute Basis dar.
Weniger charmant sind die Anleihen im Innenraum – viele der Schalter wirken, als hätte man sie aus einer 94er C-Klasse geklaut und silbern lackiert. Hier wäre ein wenig mehr Sorgfalt kein Fehler gewesen. chrysler_crossfire_cabrio_1Das Fahrwerk liegt irgendwo zwischen Deutschen Abstimmungen und typischen US-Fahrwerken, mit Tendenz zur europäischen Auslegung. Dennoch poltert der Wagen auf schlechten Strassen schon mal und lässt sich nicht ganz so fein um Kurven zirkeln wie ein SLK – von einer typischen US-Sänfte ist der Chrysler Crossfire Cabrio jedoch Lichtjahre entfernt – die Rolle spielt bei Chrysler der Sebring.
Der Rest des Wagens ist jedoch sowohl liebevoll designed als auch relativ liebevoll verarbeitet – zumindest für einen amerikanischen Wagen, gute alte Mercedes-Solidität sollte man hier nicht erwarten.
Auch die Motoren sind bekannte Stuttgarter Konfektionsware und benehmen sich auch so – unauffällig, nicht gerade ein Ausbund an Temperament aber eben zuverlässig. Die Preise für den Chrysler als Crossfire waren neu relativ charmant, gebraucht liegen sie eher unter dem Schnitt.
Wer also einen Chrylser Crossfire Cabrio erwirbt, erhält eine verhältnismäßig charmante Technik, sehr knackig verpackt, zu einem überdurchschnittlich guten Preis.
chrysler_crossfire_cabrio_3Die Ausstattung ist rundherum gut – bester Motor ist der 3.2er, der schon bei Mercedes lange gute Dienste geleistet hat und den Wagen nicht nur gescheit antreibt und einen sehr angenehmen Klang hat – der Motor gibt sich hier sogar im Verbrauch akzeptabel. Und wenn man mal geschlossen fahren muss: die Klimaanlage macht ihren Job exakt so, wie man das von einer US-Klimaanlage erwarten würde – hier ist der Chrysler Crossfire Cabrio mit soliden Genen ausgestattet.


BMW 3er E46 Cabrio °°° Gedicht des Offenfahrens

BMW E46 Cabrio

BMW 3er Cabrio vom Typ E46 – im Grunde muss man sich auch heute nichts neueres kaufen – die BMW Cabrios gehören zu den zeitlosesten Angeboten am Markt, was auch ihre Preise rechtfertigt

In dieser Klasse ist der BMW 3er als E46 zurzeit zweifellos eines der attraktivsten Fahrzeuge, der die Qualitäten seiner beiden Vorgänger sehr gezielt beibehalten, gepflegt und ausgebaut hat.
So verfügt auch er über eine breite Palette an laufruhigen, seidig hochdrehenden Sechszylindermotore, ein traumhaftes Fahrverhalten, eine Spur sicherer sogar als bei seinen beiden Vorgängern und eben eine wundervolle Linie, die einfach ein gediegener Augenschmaus ist und sich vor dem lokalen Freibad genauso gut sehen lassen kann, wie beim Staatsempfang: Mit dem 3er Cabrio von BMW ist man stets gut gekleidet.

bmw_3er_cabrio_e46_2Auch sonst ist man recht sorglos unterwegs – ausgereifte, solide Technik, erstaunlich ökonomische Motoren und eine guter Verarbeitung sichern stressfreies Vorankommen. Hinzu kommt, dass BMW de großen Hightech-Sorgen der Konkurrenz bei diesem Wagen erspart geblieben sind.
Selbst die Menschen, die an chronischer Angst vor Heckantrieb leiden, haben bei diesem Wagen eigentlich nichts mehr zu befürchten – die dynamischen Sicherheitssysteme des BMW bügeln jede Sorgenfalte von der Stirn – wer diesen Wagen in den Graben fährt, der hat es bewusst herbeigeführt – Schneeverwehungen und ähnlich widrige Wetterverhältnisse an dieser Stelle vielleicht einmal ausgenommen.
bmw_3er_cabrio_e46_1
Somit hat BMW in diesem Segment auch nicht übermäßig viele Mitbewerber, um die man sich sorgen machen müsste – das Audi A4 Cabrio und der offene CLK; alle anderen können eigentlich mit der gebotenen Summe aus Gediegenheit, Perfektion, Stil und Qualität nicht mithalten – speziell die haptische Beschaffenheit des Innenraums ist im Dreier Cabrio fraglos ein Gedicht – hier übertrifft nur der Nachfolger den BMW E46 Cabrio.


Opel Astra G Cabrio °°° treu & designfrei

Niemand weiß, wo die Designer waren, als der Astra G Cabrio entwickelt wurde – wahrscheinlich gerade zu Tisch. Selbst bei Freunden der Marke musste dieser Wagen sich das Prädikat „Langweilig“ aufkleben lassen.

Opel Astra G

Stammt aus einer etwas langweiligen Phase von Opel – kommt aber heute für 4000zu Dir – in gutem Zustand

Ein Stück weit zurecht.
Während man den Innenraum noch als nüchtern oder sachlich beschreiben kann, wenn man ihm wohlmeinend ist, so fällt dies außen schon schwerer.
Der Innenraum ist zumindest noch klar gegliedert, funktional und folgt einer ergonomisch sehr anständigen Linie, die bei Opel zur Jahrtausendwende hip war. Außen jedoch wirken selbst die beiden eher lieblosen Vorgänger noch lustbetonter als man dies dem Astra G Cabrio nachsagen könnte.
Ansonsten jedoch bietet der Astra G – wie eigentlich alle Opel aus dieser Zeit – wenig Grund zur Klage.

Opel Astra G CAbrio

aufgehübscht

Da sind ein sehr ausgewogenes Fahrwerk und vernünftige, wenn auch brummige Motoren, die in Verbindung mit Schaltgetrieben jedoch keinen schlechten Job machen.
Image3Die Automatik der Jahrtausendwende kann leider nicht viel, frisst jedoch eine Menge Sprit. Automatikfahrer sollten sich daher eher an anderer Stelle umsehen.
Das Fahrwerk ist ein Brot- und Butter-Fahrwerk, dessen einzig größeren Schwächen sind, dass es kurze Stöße etwas zu trocken wiedergibt und langgezogene Bodenwellen auf Autobahnen nur schwer ausbügeln kann.
Wer nun sagt: Ups, das können ein paar Mitbewerber besser, sollte einen objektiven Blick auf die Autobörsen des Internets werfen, denn dort greift schnell eines der wichtigsten Argumente für den Astra G: Der Wagen wird überall zu fairen Preisen angeboten.
opel_astra_g_cabrio_3Selbiges gilt beispielsweise auch für die Wartung und Ersatzteile – hier macht der Wagen ökonomisch eine wirklich gute Figur – bei regelmäßiger Wartung auch bis in gehobene Laufleistungen über 200.000 KM hinein.
Wer nun immer noch was zu meckern hat: Der Wagen transportiert 4 halbwegs groß gewachsene Leute so luftig, wie kaum ein anderes Fahrzeug – und das beste daran ist: Wer erst mal im Astra G Cabrio sitzt und sich den Wind um die Nase wehen lässt, der muss sich auch das lahme Design nicht mehr angucken.


BMW Z4 Cabrio °°° kann was!

BMW Z4 CabrioDer BMW Z4 wirkt nicht wirklich wie der Nachfolger des BMW Z3 – zu unterschiedlich ist ihre Formensprache, zu krass der Schritt von Z3 zu Z4.
Primär liegt dies daran, dass der Z3 noch eine sehr runde Form hat, gesamtheitlich mit rundlicher Formensprache agiert, der Z4 eher so etwa wie der Bote neuen Designs für BMW war – harte Abrisskanten, stärkere Akzente.
Kraftvoll wirkt der Z4 und angenehm individuell, zumindest fallen einem nicht gleich drei Cabrios ein, mit denen man den BMW verwechseln könnte.
Dennoch ist der BMW im Kern, gemessen an seiner Fahrzeugkategorie natürlich, ein vernünftiges Auto. Die Sitze sind sehr langstreckentauglich, die Verarbeitung routiniert du professionell – selbst der Kofferraum ist deutlich größer als man spontan erwarten würde; Folge einer optischen Täuschung durch die sehr lange Motorhaube des BMW Z4.
Dasselbe gilt für den Fahrspaß: der Wagen wirkt unvernünftiger als er ist – eine saubere Abstimmung und allerlei elektronische Helferlein halten den Wagen auch in experimentell angegangenen Kurven sauber auf Kurs.bmw_z4_cabrio_3
Die Abstimmung von Federn und Dämpfern ist, BMW-typisch, das Optimum dessen, was man diesbezüglich erwarten darf. Der BMW Z4 ist kurvengeil, ohne dabei ein Risiko eines schwenkenden Hecks mitzubringen. Geschenkt gibt es das Vergnügen allerdings nicht gerade. Die Einstiegpreise sind hoch – und lassen dabei noch Luft für einige Extras. So ist beispielsweise serienmäßig noch kein elektrisches Verdeck an Bord, das Mitbewerber Mercedes SLK serienmäßig zu bieten hat.
Die gewählte Motorisierung ist innerhalb des ohnehin geringen Angebotsspektrums Geschmackssache. Da der Aufpreis gemessen am ohnehin sportlichen Grundpreis des BMW Z4 nicht die Welt ist, lohnt sich der Griff zum 231PS-Modell.
bmw_z4_cabrio_1Wer keine ganz so große Motorisierung zum Offenfahren benötigt, sollte ernsthaft darüber nachdenken, ob er nicht auch mit einem Wagen der Klasse eines Mazda MX-5 glücklich wird – der ist genauso offen und kostet rund die Hälfte.
Ein Ebenso wichtiger Konkurrent kommt aus dem eigenen Haus: der 3er ist zwar selbst als Cabrio das deutlich unauffälligere Auto, liegt jedoch in Fahrfreude und Preis verdammt dicht am Z3 – und: der 3er bietet Cabrio-Spass für 4 Personen.


Volkswagen Eos °°° etwas zu sachlich, gell?

Volkswagen Eos

Sachlich, aber nicht das schlechteste Cabrio – und sehr preisstabil

Wer schon den New Beetle im Innenraum langweilig findet, der sollte besser in den Eos gar nicht erst einsteigen.
Der Legitime Nachfolger des Golf Cabrios ist tatsächlich komplett aus dem Baukasten gezogen – innen wie außen – und verdient damit auf gewisse Weise den Preis des sachlichsten aller möglichen Fahrzeuge, wenn man mal vom halbwegs unvernünftigen Dach absieht.
Da sieht man Scheinwerfer aus dem Passat, Innenraum aus dem Golf V, Instrumente, wie wir sie auch in der Familienkutsche Touran finden…
Sachlich spricht nichts gegen die Verwendung dieser Großserienelemente – millionenfach erprobte Teile tun hier unauffällig ihren Dienst und lassen dem Fahrer Zeit, sich aufs Fahren zu konzentrieren. Nur der Bauch, der spielt beim VW Eos nicht so recht mit… Vielleicht hätte schon der Verkauf unter dem Namen Scirocco Cabrio etwas geholfen – aber so wirkt der Eos im Grunde immer nur wie ein pickliger Bruder des Golf, dessen einzige cooler Trick das Dach ist. Da können andere für das gleiche Geld wirklich mehr.

Volkswagen Eos

Im Innenraum VW Ambiente, wie wir es kennen – das ist blutleer…

Fahrverhalten und Alltagstauglichkeit sind beim Eos natürlich top.
Wer mag, kann sich motorisch selbst mit solchen Finessen wie der Kombination aus Diesel und DSG bedienen – eine wahre Freude zum Cruisen, da hier Drehmoment und eines der besten Automatikgetriebe des Marktes eine perfekte Kombination eingehen – allerdings auch zum Preise eines ausgewachsenen Passat Kombi in Sportline-Ausstattung.
Eine ebenso ausgezeichnete Wahl ist der 1.4er TSI Benziner. Diese relativ neue Motorenentwicklung verbindet die Laufruhe des Benziners mit den Spar-Vorteilen des TDI – und das ist kein leeres Versprechen – beim Volkswagen Eos sind reale Verbräuche um 7 Liter drin.

volkswagen_eos_1Die Ersparnis braucht man leider auch, wenn man den Eos etwas dekorativ machen will – Nappa-Leder etwa schlägt mit Tarifen zu Buchen, wie man sie sonst nur in der Oberklasse findet. Hier hat VW leider ein bisserl zu heftig an der Preisschraube gedreht, was vermutlich den mangelnden Erfolg des Eos, speziell in den Europäischen Nachbarländern erklärt. Während die Germanen sich noch an der komplexen Dach Technologie ergötzen können, fällt das anderen Ländern zu dem Preis irgendwie schwer.
Recht haben sie… Aber immerhin: Die Gebrauchtpreise kommen so langsam in passable Regionen, auch wen sie stabil sind.






Chrysler PT Cruiser °°° Meet the Mafia, Man

chrysler_pt_cruiser_cabrio_1Der Chrysler PT Cruiser als Cabrio ist eines der eigenartigsten Raumkonzepte dieser Erde. Einerseits ist der PT als VAN schon nicht ganz richtig klassifiziert – somit ist er also auch kein VAN-Cabrio.
Aber: Was ist er denn dann eigentlich?
Vermutlich so etwas wie die längste Praline der Welt – einfach ein Cabrio, das auf seine Weise ein tolles Frischluftvergnügen bietet – schon allein durch seine hohe Gürtellinie fühlt man sich auch dann geborgen, wenn der Wind einem das Haar stark zerzaust. Das allerdings tut der Wind mit Freude im PT Cruiser. Die Verarbeitung des Wagens macht etwas weniger Freude, ebenso wie die Detailverliebtheit des Innenraums, die nicht ansatzweise mit dem mithalten kann, was der PT Cruiser an äußeren Appetithappen mitbringt.chrysler_pt_cruiser_cabrio_2
Innen wirkt der Wagen eher billig, die Verarbeitung im Detail schlampig – hier ist der Chrysler Crossfire schon in eine andere Klasse vorgedrungen.
Leider hält auch das Fahrwerk sowie das subjektive Empfinden der Strassenlage nicht mit der dynamischen Gangsteroptik mit. Die Sitze sind zu weiche, das Fahrverhalten unangenehm indirekt und untersteuernd – vor allem bei Nässe neigt der Chrysler PT Cruiser dazu in Kurven ein wenig zu sehr geradeaus zu fahren. chrysler_pt_cruiser_cabrio_3 Auch auf längeren Strecken machen die Sitze keinen recht Spaß – das ist sowohl beim Chrysler Sebring besser, als auch beim Chrysler Crossfire. Hinzu kommt hier, dass die Erfahrung mit US-Großserienprodukten zeigt, dass sich dies binnen kurzer Zeit eher verschlimmern wird. Man muss ihn also auch ein bisschen mögen, den Chrysler PT Cruiser – entschädigt wird man dafür sicherlich für die nächsten paar Jahre noch mit einer gewissen äußeren Coolness.


Peugeot 206 CC °°° knackig zum fairen Preis

Peugeot 206 cc

In Farben wie dieser überzeugte der Peugeot 206 cc nochmals mehr – Standard ist jedoch eher Silber

In den frühen 80ern hatte Peugeot mit dem 205 Cabrio schon mal ein äußerst attraktives Pferd im Rennen – das jedoch präsentierte sich noch als klassisches „Erdbeerkörbchen“ mit Henkel. Der 206cc hingegen war bezüglich Design in dieser Klasse ein echter Durchbruch.
Das Metall-Klappdach wurde gerade erst in deutlich teureren Klassen so richtig modern – da brachte Peugeot es herunter in die Klasse der Kleinwagen – und dekorierte das ganze mit einem Design, dass dem Wagen auch heute noch jede Menge Blicke zu bescheren imstande ist.
Der einzig echte Rivale in dieser Klasse – der Opel Tigra Twintop – konnte nie den Status erreichen, den der Peugeot ab Erscheinen wie einen Paukenschlag als Bugwelle vor sich hertrug.

Peugeot 206 cc

wird oft und gerne mit Leder genommen

Mit einem Peugeot 206cc schmückten sich fortan häufig gerne junge Frauen, speziell in Großstädten, da man mit dem 206er von Peugeot einfach immer gut angezogen ist – zumal in diesem Falle auch bei Wind und Wetter, wo das Blechdach seine Vorzüge ausspielen kann.
Einer der Gründe jedoch, die vorwiegend weibliche Klientel zu den Peugeot-Händlern trieb, ist die Tatsache, dass der Wagen im Innenraum für größere oder breitere männliche Zeitgenossen nicht gerade einladend wirkt. Auch der Fußraum ist mit Schuhgröße 45, die bei Frauen eher selten vorkommt, keine wahre Freude.
Qualitativ ist der Peugeot 206cc eines der besseren Fahrzeuge aus dem hause Peugeot. peugeot_206_cc_cabrio_3Die gängigen Untersuchungsergebnisse weisen den 206er als leicht überdurchschnittlich aus, was sicherlich auch an den entsprechend Pflege-Bereiten Fahrer[innen] liegt. Die Preise auf dem Gebrauchtwagenmarklt sind dennoch attraktiv, Modelle mit größeren Motorisierungen wie die die 135er Versionen, neigen zu eher höherem Wertverlust – wer die leicht höheren Unterhaltskosten nicht scheut, kann hier wirklich ein Schnäppchen machen.
Checken sollte man jedoch allemal im Vorfeld die Versicherungsprämien – viele Gesellschaften bewerten das Risiko der vorwiegend jüngeren Fahrer dieses Wagens mit deftigen Zuschlägen. Da mittlerweile zahlreiche Exemplare auch in der Klasse um 4.000€ zu haben sind, wo sie Fahrer mit geringer Fahrpraxis ansprechen, dürfte dieser Trend noch zunehmen.


BMW E30 Cabrio °°° Nachhaltig cool

BMW E30 Cabrio Youngtimer

Strassen-Realität: Dem BMW E30 Cabrio wurde von unsachgemäß agierenden Besitzern viel Unheil angetan – Scharlatane!

Mit dem ersten echten Cabrio der 3er Reihe landete BMW einen Volltreffer, der bis heute viele Freunde hat – zurecht: Das Cabrio des BMW E30, bis 1992 im Programm, wirkt mit seiner unglaublich geraden flachen Linie immer noch vollkommen zeitlos und elegant. Das sorgt bis heute für übermäßig stabile Preise – in dem Moment, da der 3er günstig wurde, wurde er bereits als Klassiker erkannt.
Die Folge: die Preise für den Youngtimer steigen. Da die Qualität des BMW E30 wirklich fantastisch ist, kann sich die Anschaffung eines solchen Cabrios also durchaus doppelt lohnen – der Wagen vermittelt nicht nur eine Menge Fahrspaß, mit ein wenig Glück steigt der Preis weiter an, man fährt dadurch praktisch kostenneutral.

BMW E30 Cabrio

Klassiker der Mainstream-Werbefotografie: Zeitgenössisches Cabrio, dekoriert mit zeitgenössischer Dame

Als Motorisierung sollte man im jedem Falle zu einem der wundervollen Reihen-6zylinder greifen – der 320er mit 129PS und Kat tut es hier allemal.
Der zeitweilig ebenfalls angebotene 4Zylinder 318i Cabrio ist für Knauserer okay – die Freude eines echten BMWs vermittelt er trotz einer grundsätzlichen Dynamik nicht. Die Fahrleistungen des BMW 325i Cabrio mit satten 170PS bei verhältnismäßig geringem Gewicht stossen in die Regionen von Sportwagen vor.
Nur, wer diese nutz, benötigt auch ein Windschott – für den Normalfahrer ist der Luftwirbel erträglich. Wer heute einen BMW E30 als Cabrio erwirbt, sollte für ein gescheites Exemplar mindestens 2500 Euro mitbringen, besser 4000.

Sabber...

Sabber…

Und da ist wirklich noch viel Luft nach oben – mit jedem Jahr ziehen die Preise des E30 an – mittlerweile ist sogar sein Nachfolger schon in guten Youngtimer-Kreisen – und Preisen angekommen.
Verlust hat der Besitzer keinen mehr zu erwarten – auf den Oldtimer- und Youngtimer-Märkten ziehen die Preise selbst für die 4türigen 4zylindrigen Limousinen wieder an – eine Wertsteigerung ist beim Cabrio also nicht nur erwartbar, sie darf als sicher gelten. Warum also das Geld zur Bank tragen….?