Wann verkaufen – jetzt oder im Herbst?

Opel Cascada

Gerade bei neueren Cabrios macht der Verkauf im Frühjahr oftmals keinen Sinn mehr – nicht mehr so wie früher. Im Gegenteil: Das neue Kalenderjahr drückt den preis oft stärker als die gesteigerte Nachfrage, die so linear nicht mehr besteht.

Es ist das alte Dilemma: Du hast entschieden, dich von Deinem Cabrio zu trennen – wofür es viele gute und schlechte Gründe geben mag – und dann kommt die alte Frage: Wann verkaufen und wie verkaufen?

Der Volksmund sagt: Lieber im Frühjahr verkaufen – da wollen alle ein Cabrio haben. Stimmt das eigentlich noch – oder stammt diese Weisheit eventuell aus Zeiten, in denen man Samstag sehr früh aufstand, um die Wochenendzeitung nach Kleinanzeigen zu durchforsten?

Heute hat sich da doch so einiges geändert. Die Autobörsen haben die Nachfrage nach Fahrzeugen gleichmäßiger werden lassen. das ist die eine Entwicklung. Die Verkaufszahlen der kleinen, bezahlbaren Cabrios gehen zurück, bizarr genug – aber die der großen Premium-Cabrios haben sich ins Gegenteil verkehrt. BMW Ankauf, Cabrio-Ankauf, Ankauf Mercedes SL… das sind Keywords, die bei Google mittlerweile eine große Bedeutung haben. Und tatsächlich: Ein großes Cabrio, ein Cabrio von einer premium-Marke, kann man praktisch das ganze Jahr über sinnvoll an den Mann – oder eben oftmals hier auch die Frau bringen. Oder eben an den Ankäufer, der einen stressfrei hält. Viele dieser Services, die früher einfach nur lächerliche Ankauf-Karten an dein Auto steckten, haben sich massiv professionalisiert über die vergangenen Jahre.

Auch hier gilt: Das Internet hat Transparenz geschaffen und niemand agiert mehr im luftleeren Raum und kann sich von Marktpreisen entkoppelt.

Man muss sich hier eher fragen: Wieviel ist es mir wert, keinen Stress mit dem Verkauf zu haben?

Das ist der eine Teil der Geschichte. Der andere ist tatsächlich die Frage nach dem richtigen Timing.

Gerade Cabrios der gehobenen Preisklasse, die nicht mehr dem verlust eines neuwagens unterliegen, machen sich oft besser bei Ankäufern

Gerade die Cabrios der gehobenen Preisklasse und die der Premium-Marken generell, die nicht mehr dem Verlust eines Neuwagens unterliegen, machen sich oft besser bei Ankäufern

Wer sich heute entscheidet, seinen Wagen zu kaufen, der muss sich der Frage stellen: Jetzt oder im April nächsten Jahres? Früher war die Antwort klar: mach es im April.

Heute hat sich das tatsächlich geändert, wie Autoscout und Mobile in den letzten Jahren mehrfach aufgezeigt haben: Die Nachfrage nach Cabrios ist weicher verteilt, vermeidet die Spitzen-Nachfragen, die man früher hatte (Abweichend übrigens von der Nachfrage nach Allradern bei einsetzendem Schneefall).

Hinzu kommt: Im kommenden April ist das Cabrio auf dem Papier ein Jahr älter – gerade bei neueren Modellen bis zu einem Alter von rund 7 Jahren spielt das zum Teil noch eine erhebliche preisliche Rolle. Alles, was man theoretisch gewinnen könnte durch erhöhte Nachfrage, wird vom Alter des Fahrzeuges Ruck Zuck wieder aufgefressen.

Die Zeiten haben sich diesbezüglich also klar geändert. Selbst im nasskalten November wechseln Cabrios ihren Besitzer. Sollte das in Frage kommen, sollte man im Vorfeld nur einen Punkt bedenken: Gibt es Winterreifen? Wenn ja – so sind die noch gleich….? 😉

Denn hier hat sich auch etwas verändert: Wer im November ein Cabrio überführt, der braucht angemessene Bereifung – selbst, wenn es draussen knochentrocken ist… Willkommen in Deutschland.




Bilderwettbewerb – das Voting geht los!

Na endlich! wird da jetzt manch einer sagen – und zwar sehr zurecht.

Leider hat uns ein unerwartetes Auslandsprojekt ein paar Tage aus dem Trott geworfen – bizarr und am Rande auch demnächst mal einen Bericht wert… Aber ganz abgesehen davon: Eure Bilder sind nun endlich für die Vorrunde online!

biwe!Die Erste Runde läuft wieder auf Facebook, wo ihr in erster Instanz über alle Bilder abstimmen könnt. Die Highlights kommen dann in eine verkleinerte Kampfabstimmung… 😉

Die erste Runde geht erst einmal bis zum 30.04.2016 um 22:22 auf Facebook – und wir wünschen allen viel Glück – möge das dekorativste Bild gewinnen!

Wir lassen uns derweil mal einen schönen kleinen Preis einfallen 🙂

Also: Jetzt abstimmen!




Bilderwettbewerb – die Pforten sind geschlossen

Sooo… Das war also der erste Schritt zum Bilderwettbewerb 2016. Ihr habt Eure Bilder geschickt, wir werfen sie in den Topf und schauen, was passiert, wenn wir sagen: Möge der bessere gewinnen.

map!

Blick in die Werkstatt – man erkennt den Frühling schon von Weitem:-)

Die Bilder sind eingegangen und wir haben sie gesichtet. Ein paar mussten wir rauswerfen – und ich glaube, da wird sich niemand trauen, sich zu beschweren…. Ihr wisst schon 😉

Wie geht es jetzt weiter?

Wir stellen die Bilder für die erste Auswahl auf Facebook – und dort könnt ihr Eure persönliche Top Ten der Vorrunde wählen, über die dann final hier entschieden wird – also: Genau beobachten, was auf Facebook so passiert die nächsten Tage – beim letzten Mal hat das ja teilweise abenteuerliche Kapriolen geschlagen – und am Ende gab es einen unerwarteten Sieger in der zweiten Phase…

Und so werdet auch ihr wieder entscheiden, wer am Ende das schönste Cabrio geliefert hat, wer 2016 der Sieger der Herzen ist und keine anonyme Jury  – Mal schauen, was diesmal passiert. 🙂




Sex auf offener Strasse: Deine liebsten Oben-Ohne-Songs

Seit Jahre treibt uns dieses Thema immer mal wieder um: Wenn Du mit Leuten übers Cabrio Fahren sprichst, dann ist das unzweifelhaft eine sehr sinnliche, teilweise enorm körperliche Sache für viele von Euch.

Und so, wie viele Leute den speziellen Song zum Kuscheln haben, den Song, um Sonntag morgens in aller Herrgottsfrühe den langen Spaziergang mit dem Hund zu machen (BTW: Aktuell ist das mal ganz klar seit Ende letzten Jahres die 18-Minuten Hymne

Sinnliches Erlebnis: Cabrio fahren

Sinnliches Erlebnis: Cabrio fahren

Empire of the Clouds von Iron Maiden…), so haben viele von Euch die CD, die Playlist für die Sommertage – die Lieder, die zum Offen Fahren dazu gehören.

Das sind oftmals ältere Lieder, solche, die Du schon seit deinen Teenager-Jahren kennst – und immerhin reden wir ja hier von Songs, bei denen viele Leute in den (MIt-)Hörgenuss kommen 😉

Eine unserer liebsten Erinnerungen ist die an einen sehr entspannten Grauhaarigen, der in einem offenen Saab 900 in einem Industriegebiet in Eschborn nahe Frankfurt hemmungslos ALLE STIMMEN bei Bohemian Rhapsody laut an der Ampel mit sang und sich dabei nicht schämte, den Song mit zu dirigieren… Sehr cool irgendwie. Und natürlich auch ein geiler Song

Und jetzt wollen wir wissen: Was sind Deine persönlichen Top3, die Du jetzt gerne hörst, wenn Du das Dach herunterklappst?

Sag es uns bis 23.04.2016, am liebsten mit Begründung oder Deiner Geschichte zum Lied – und wir stellen den Soundtrack des Sommers für Euch zusammen.

[contact-form to=’bilder@cabrio-portal.de‘ subject=’Oben Ohne Songs‘][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Meine Top3 Oben Ohne Songs‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

[Verlängert bis 09.04] Bilderwettberwerb 2016 => ihr habt es so gewollt ;-)

***Update*** Weil bei den meisten von Euch scheinbar noch nicht genügend Sonne herrscht und viele 04er Saisonkennzeichen haben, haben wir so viele Mails bekommen, dass wir 2 Wochen drauf setzen***

Okay – nachdem die ersten von Euch schon unaufgefordert anfangen, uns zur neuen Saison schon wieder Bilder zu schicken – das nehmen wir doch auf!

header!

Bei unserem letzten Bilderwettbewerb kam ganz schoön was zusammen – am Ende gab es einen unerwarteten Sieger

Hey – die Saison geht los – niemand kann uns erzählen, dass er nicht bei den ersten Strahlen in die Waschanlage fährt und dann nicht widerstehen kann und ein Bild seines Cabrios macht – da sind wir doch mittlerweile alle gleich 😉

Da machen wir mit und geben Eurem Auto noch einmal die Bühne, weil es beim letzten Mal einfach zu einer Menge guten Bildern geführt hat.

Wie sehen die Bilder aus?

Super sehen die aus, klar… 😉 Nein – wir wollen Bilder, auf denen Euer Cabrio zu sehen ist und Sonne – keine traurigen Regenbilder, davon hatten wir die vergangenen Wochen genug – und jetzt, wo es amtlich Frühling 2016 wird, sollte das doch wohl machbar sein, oder?

Wohin mit den Bildern?

1968-Camaro-SS-and-model-3

In der Art hatten wir beim letzten Mal einige Bilder, teilweise auch mit weniger Stoff… Nein – das erhöht die Chancen nicht…

Eure Cabrio Bilder schick ihr am besten an bilder@cabrio-portal.de, dann lässt sich auch die Qualität sicherstellen, die auf Facebook oft leidet. Schickt uns die Bilder bis zum 09.April 2016, spätestens 19:19. Teilnehmen darf jeder mit maximal 3 Bildern – wer mehr schickt, überlässt die Bilder unserem vollkommen subjektiven Auswahlprozess 😉 Besser also, ihr wählt selbst aus…

Wir freuen uns schon mal auf einen Sack voll cooler Bilder – denn beim letzten Mal waren da wirklich welche für den Bildband „Cabrios in Deutschland“ dabei – coole Sache.
Und natürlich wird es auch wieder was zu gewinnen geben – aber eigentlich geht es doch um Ruhm, Ehre und Schönheit, oder? 😉






Wetterbericht März – Los Geht’s, Buam!

wetter-maerzAlso der Wetterbericht macht jetzt langsam Mut – für uns war’s das: Wir holen Morgen die Politur raus und schauen mal, ob das rote Cabrio wirklich noch rot ist.

Nächste Woche ist es angeblich noch ein bisserl kalt, obwohl auch heute schon teilweise frühlingshafte Temperaturen herrschten – aber ab Freitag geht es dann mal ganz ernsthaft los.

Es ist also Zeit, in aller Ruhe die Flüssigkeiten zu wechseln, mal zu schauen, wo man mal noch einen Klecks Öl anbringen müsste und vielleicht noch ein wenig Sonnenmilch zu kaufen – das vergessen die meisten in den ersten Offen-Tagen immer wieder gern – also: Ein Fehler, den ihr euch dieses Jahr sparen könnt.11130382_375086842676460_906294569932232525_o

Dieses Mal fallen wir nicht drauf rein – und 15 Grad klingt immer weniger, als man so meint – aber die ersten Sonnenstrahlen sind dennoch ernst gemeint.
Aber noch wichtiger: Reifendruck – das ist das nächste, was die meisten gerne vergessen. Wenn ein Auto lange gestanden hat, dann hier keine Experimente.
Und dann doch eigentlich nur noch eins: sanft starten, ganz vorsichtig losfahren und den Wagen erst mal wieder langsam zu sich kommen lassen. Es war ein langer Winterschlaf – für das Cabrio und für Dich. Also respektiert Euch und gewöhnt Euch erst mal wieder ganz langsam aneinander.
Und habt Spaß 😉

The walking Dead: Das Verschwinden der kleinen Cabrios

Peugeot 205

War mal der Szene Liebling – damals hat sogar VW erwogen, den Polo zu öffnen, so gut verkaufte sich der 205er Youngtimer

Es ist schon kritisch irgendwie – aber ist Euch das auch aufgefallen, dass wieder ganz furchtbar viele Cabrios verschwunden sind – vor allem bei den kleineren Cabrios dominieren mittlerweile die Fake-Cabrios – und das scheint auf absehbare Zeit nicht besser zu werden.

Tatsächlich sind zum Ende des letzten Jahres wieder zig Cabrios, speziell aus französischer Produktion verschwunden – Peugeot hat gar kein Cabrio mehr im Programm – und die waren genau in dem Bereich eigentlich eher groß. Wer ein kleines gebrauchtes Cabrio sucht, kommt an 206, 207, 307 praktisch kaum vorbei.

Der war eigentlich auf seine Weise angenehm offen, sehr praktisch und bezahlbar - und genial in Parklücken

Der war eigentlich auf seine Weise angenehm offen, sehr praktisch und bezahlbar – und genial in Parklücken

Auch einst coole Cabrios wie der Ford Focus stehen ohne Nachfolger da – auch Renault war in dieser Klasse mal stark, nicht zu reden von den Zeiten, als Japaner noch Cabrios herstellten…

Oder die knackigen Kleinen wie den Tigra TwinTop, den Renault Wind…. Es gab da schon einige Gute – und nun scheint es nur noch den Fiat 500 und den Smart zu geben…

Woran liegt das?

Laut Marketing-Strategen sind die Kunden nicht mehr länger willens, in der kleinen Klasse so viel Aufpreis für ein Cabrio zu bezahlen. Erst ab der Golf Klasse scheint das akzeptabel zu sein – aber auch hier war ja das Angebot mal breiter. Ist das Cabrio auf dem absteigenden Ast?

Tatsächlich ist das der Fall. Seit 2008 haben sich die Cabrio-Zulassungen in Summe etwa halbiert – wobei hier tatsächlich auch nur solche Fahrzeuge gezählt werden, die auch in den Papieren Cabrios sind, also nicht unbedingt solche, die nur ein riesiges Faltdach haben. Dennoch kommen da kaum noch 100.000 neue Fahrzeuge im Jahr zusammen.

Wie auch gegenüber anderen Klassen gültig, sind diverse Stammkunden in Richtung SUV abgewandert – das Wachstum, dass die Hersteller in dieser Klasse feiern, ist pure Umschichtung.

Designerisch sicherlich eigenwillig, aber klug gepreist und in sich ein stimmiger Kleinwagen

Designerisch sicherlich eigenwillig, aber klug gepreist und in sich ein stimmiger Kleinwagen

Da bleibt dann gerade für kleinere Hersteller wenig Raum für Experimente – speziell in Deutschland, wo einerseits ein guter Cabrio Markt herrscht, gleichermaßen aber klar ist, dass die Leute erst einmal den Golf kaufen, den es ja wieder als offene Version gibt – und erst dann schaut man sich mal bei den anderen Händlern um.

Absolute Ausnahme – und zwar zurecht – der Mazda MX-5, der sich in seiner eigenen Nische stabil aufgestellt hat und stetig gute Zahlen verbuchen kann. Uns zeigt das nur, dass konsequente Modellpflege auch bei Cabrios zum Ziel führt – einfach nur das Dach absägen ist da keine echte Strategie mehr, die Hersteller müssen ihre offenen Schätze pflegen und ikonisieren. Denn eines muss ja mal klar sein: Speziell in der kleinen Klasse ergibt sich ja eine bizarre Situation, denn gebraucht gehen diese Cabrios ungemein gut, haben kaum Standzeiten bei den Händlern, was ihre Preise stabil macht und Cabrio Fahren dann zu einer wirtschaftlich sinnvollen Alternative macht, auch wenn das aus der Ferne manchem ja unvernünftig erscheinen mag. Der geringere Wertverlust überkompensiert in dieser Klasse den Mehrpreis um ein Vielfaches, gerade bei längerfristigen Beziehungen.

Und da sind wir nur bei den sachlichen Argumenten 😉



Der Escort ist gegangen – und es juckt in den Fingern

1502213_375087102676434_3246306770647043920_o

Alles, was ein offenes Auto braucht: Escort Cabrio

Ja… nachdem kürzlich ja einige öffentlich gefragt haben: Hier einmal das Fazit aus gut 2 Jahren mit unserem Youngtimer Cabrio der unauffälligen Art.

Vorweg: Selten war ein Auto in unserem Besitz so unspektakulär wie das Escort Cabrio.

Der Escort hat gemacht, was man von einem Auto gerne haben möchte: Er ist gefahren. Und zwar immer. Nach Winterpause bei -4 Grad angesprungen, bei Höchsttemperaturen mühelos angesprungen. Er war anspruchslos in allem: 7,5 bis 8 Liter wollte er von uns – da kann man nicht meckern – und dabei ging das Escort Cabrio mit dem XR3 Motor noch immer gut zur Sache – Kunststück bei dem geringen Gewicht.

Der Wagen hat einfach Spaß gemacht, war bei uns ein beliebtes Auto und alle mochten die Art, in der ein solches Auto viel offener ist als die neueren Cabrios.

Auto von gestern. Navigation von heute

Auto von gestern. Navigation von heute

Und das man sich nie den Kopf am Rahmen der Frontscheibe stieß… Klar, mit so einem Escort Cabrio gewinnst Du spontan nie Schönheitswettbewerbe – aber Herzen gewinnst Du – bei den Leuten, die mitfahren und irgendwann einfach begreifen, dass es beim Offenfahren eben doch nicht um Ruhm und Reichtum geht, sondern um eine Geisteshaltung – schön zu sehen, dass es so etwas noch gibt-

Der Escort fährt weiter bei einem jungen Mann, der ein wenig jünger ist als sein Auto – vorher haben wir ihn noch kräftig gewienert, haben zwischendurch mühelos TÜV bekommen, die Flüssigkeiten getauscht – lieb muss man zu dem auto schon sein – ebenso, wie man ihn mit ein wenig mehr Respekt fährt als ein modernes Auto – dafür ist man dem Escort Cabrio aber auch irgendwie dankbarer, wenn man fehlerlos ankommt.

Schön war’s. Jetzt muss ein offener Wagen mit Parkpiepsern her, der auch mal höhere Autobahngeschwindigkeiten schafft – und höher als 1,50 darf er nicht sein, weil er sonst nicht in die neue Garage passt….

Herausforderung 2016 🙂


Nacktbaden mit Bademantel hinterm Zaun – die Cabrio-Fälscher

Leider leider ist es mit den kleinen Cabrios so eine Sache: Sie sterben zurzeit – gerade zum Ende des Jahres haben uns wieder viele verlassen 🙁

Ähnlich wie bei kleinen Allradern sind die Kunden hier angeblich nicht mehr bereit, den Aufpreis zu bezahlen. Wir wagen das zu bezweifeln und glauben vielmehr, dass das Anbieten von Cabrios der nächsten Größe nicht im klassischen Sinne wirtschaftlicher ist – es spült einfach in absoluten Summen mehr Geld in die Kassen…

Aber was ist in der kleinen Klasse geblieben? 3 Prominente Vertreter der Cabrio-Fälscher geben ihr bestes – aber ist das genug?

Fiat 500 C

Eigentlich war der Fiat 500 als Cabrio angekündigt gewesen – es gab sogar einen Prototypen. Dann kam der Fiat 500C mit dem etwas schüchterneren Namen und die Leute liebten ihn dennoch irgendwie.

fiat-500-cabrioDer Fiat 500C ist klein, ist knackig, ist aber pseudogünstig – der Aufpreis für das elektrische Faltdach beträgt erschreckende 2500€ – das st eigentlich schon eine Frechheit – für einen solchen Aufpreis sollte man in der Klasse mehr erwarten können – und das Argument, die Leute wollen den Aufpreis für das Cabrio nicht bezahlen, dürfte damit auch hinfällig sein…

Das Faltdach des Fiat 500 reicht wirklich weit hinunter und lässt eine Menge Frischluft herein, ist darüber hinaus einigermaßen schnell wieder zu schließen, wenn doch mal ein unerwarteter Regen im Anmarsch ist, das hat schon was.

Stellt sich Cabrio-Feeling ein? Ja, schon ein wenig – allerdings primär dadurch, dass der Wagen einfach so klein ist, dass die Frischluft doch einen hohen Anteil erreicht. Dennoch ist man sehr vom Auto umgeben, es bleibt schuldlos, synthetisch, wenn auch wohl am nächsten dran an dem, was man mit einem – wenn man so will – Landaulet erreichen kann.

Opel Adam Rocks

Den Opel Adam Rocks findet man oft als „Cabrio“ bei Mobile eingestellt, wenn man diese Kategorie angewählt hat. Die Bilder sind denn auch oftmals vielversprechend und der Opel Adam Rocks scheint irgendwie eine gute Figur zu machen, wenn er offen ist – neuerdings bietet Opel den Adam sogar ohne die Rocks-Anbauten mit dem großen offenen Dach an und nennt das dann gar „Open Air“.

Opel ADAM ROCKS Concept

Adam Rocks: Wirkt fotografiert offener als im echten Leben – am Ende ist das kein Cabrio

Der Opel Adam fährt sich wirklich knackig – und das schon ab 87PS. Die Versionen mit 115PS sind schier obszön gut motorisiert und werden nur vom ESP an schlimmen Durchdreh- und Durchrutsch-Orgien gehindert. Und das, obwohl der Opel Adam eigentlich auf einer Plattform baut, die eine Nummer zu groß ist – dennoch: Er ist ein cooles Fun Car.

Stellt sich Cabrio-Feeling ein? Ehrlich gesagt: Nein – und da spielt es keine Rolle, ob man den Rocks oder den Open Air versprechenden neueren Ausstattungsbruder heranzieht. Der Opel Adam ist ein Auto mit einem großen Schiebedach, aber wenig Frischluftflair – hier lügt die Werbung einfach.

Citroen C1 Airscape

Der Citroen C1 Airscape ist eines dieser unauffälligen Modelle, für das Citroen so gut wie keine relevante Werbung gemacht hat – den Wagen kennt kaum einer, dabei bietet er sogar die lustige und seltene Kombination, die keiner der beiden Kleinstcabrio-Wettbewerber bieten kann: Stoffdach und 4 Türen, was ja schon manchmal recht praktisch ist.

citroen-c1-airscape

Kann ein Cabrio nicht ersetzen: Citroen C1 mit dem eigenartigen Namen Airscape

Der Citroen C1 mit dem eigenartig militärisch anmutenden Namen „Airscape“ wird vom Hersteller nicht sinnlos häufig als Cabrio oder Alternative deklariert, wie das manch einer gerne tut. Es wäre verdienter als beim Opel Adam – aber eben auch nicht verdient.

Stellt sich Cabrio-Feeling ein? Mei… nicht mehr oder weniger als beim Fiat 500C. Der Citroen ist allerdings nicht so cool wie der Fiat, fährt sich dafür aber weit moderner. Die Strassenlage ist die eines modernen Kleinwagens, der Fahrspass halbwegs gegeben – aber alles in allem ist man eben zu eingebaut in den Wagen – das Gefühl der Freiheit vermittelt sich hier nun wirklich auch nicht.

Kleinst-Cabrios – und nu?

Irgendwie ist das alles nicht ganz das gelbe vom Ei und man wünscht sich die kleinen 207er Peugeots, den Daihatsu Copens und Wagen wie den Ford Streektka oder wenigstens den Renault Wind zurück – vor allem natürlich den Daihatsu Copen, der ein echtes Original in seinem Segment gesehen werden muss und bereits jetzt als erhaltenswert bei Youngtimer-Freunden eingestuft wird und einfach ein cooles Original war. Selbst ein Twingo Youngtimer mit Faltdach konnte mehr Offenheit als die heutigen Autos mit all ihren dicken Säulen und schräg gestellten Scheiben – das ist ein echter Irrweg.

Ein Cabrio in dieser Klasse unter 20.000€ ist somit zurzeit nicht mehr auf dem Markt – den Smart mal ausgenommen, wenn man den als Auto grundsätzlich mit all seinen Schrulligkeiten akzeptieren mag.

Also lieber gebraucht oder stark gebraucht 😉


Wo steht eigentlich Dein Cabrio diesen Winter?

mercedesimschneeSo… Nachdem schon der letzte Winter eigentlich keiner war, haben wir uns mal getraut und das Cabrio dieses Jahr mal nicht abgemeldet. Nachdem die Versicherung mittlerweile so billig ist, dass es im Grunde wurscht ist, ist das auf der Kostenseite eh zu verantworten – und heute sind wir mal wieder draussen gewesen mit dem Wagen – und es war nicht nur herrlich: Wir haben auf knapp 40 Kilometern satte 7 offen fahrende Cabrios gesehen 😉

Ganz alleine sind wir also nicht. Aber was ist mit Dir? Hast Du ans Wetter geglaubt?

[poll id=“8″]

Oldtimer aus der Zone?

….nein – mit der „Zone,“ wie meine Oma die DDR störrisch bis zum Schluss nannte, hat die Oldtimer.Zone nix zu tun – dennoch muss man sich an die Domainendung .zone schon noch irgendwie gewöhnen, oder? Und geht das Spontan nicht so leicht über die Lippen – wobei Cabrio.Zone ja schon wieder irgendwie cool klingt… 😉

Aber in der Zone steckt weit mehr Freiheit als in der Zone meiner Oma und rein wenig Liebe der Mitspieler auch. Wer sich hier etwas mal unser Augenmerk ansieht, findet einen wunderschönen alten Käfer, offen natürlich. Knapp 50 Jahre alt – das ist schon mal ein Wort.

VW Käfer Cabrio von 1966, stripped to the bone and beyond

Whow – da steckt mal ganz offensichtlich viel Liebe drin – VW Käfer Cabrio von 1966, stripped to the bone and beyond

Aber das wirklich wichtige in der Oldtimer Zone sind nicht nur die Bilder – von denen es übrigens reichlich gibt. Es sind die Geschichten – und die kommen hier mal nicht vom Blogger, sondern vielmehr von den Nutzern selbst, die die Geschichte hier selbst schreiben und einreichen können. Wem also unser Bilderwettbewerb nicht reicht und wer darüber hinaus die Geschichte seines Autos mit viel Liebe erzählen kann, der ist hier richtig gut aufgehoben und kann seine Geschichte selbst einreichen.

Nur im Bereich Mercedes besteht redaktioneller Nachholbedarf – da werden der Strichachter mit dem W123 verwechselt und die Heckflosse mit ihrem Nachfolger… Aufbauarbeit eben noch – aber eine Aufbauarbeit, bei der Du als Nutzer selbst Hand anlegen und mitgestalten kann, indem Du selbst tätig wirst. Und religiöse Gesetzte herrschen auch nicht – wir haben auch ein paar Youngtimer gesehen 😉 Und davon haben wir ja erwiesenermaßen auch ein paar hier. Enjoy.

Nette Idee, nett gemacht.

Italo Popper

Rudnik Wigger Alfa

Er wollte sie beim Kauf des Spiders nicht übers Ohr hauen – eine große Liebesgeschichte der frühen 80er, umrahmt von Revi Ohne

Wer ein offenes italienisches Auto fährt, hat ja schon ein paar große, mutige und ungewöhnliche Entscheidungen hinter sich – zumal man ja leider sagen muss, dass Italien-Cabrios ja durchaus schon bessere Zeiten gesehen haben. Wer erinnert sich nicht an Barbara Rudnik und ihre legendäre Probefahrt des Alfa Romeo Spiders mit Maximilian Wigger in Treffer?

Der Alfa Spider, der Fiat 124 als Cabrio – das waren die Autos, die die Wahrnehmung geprägt haben – im Guten wie im schlechten – aber eben prägender als manch ein langweiliges Auto.

Und wer sich in diesen Welten heimisch fühlt, der wird sich auch hier heimisch fühlen, bei Italo Welt. Denn hier kann man in allem schwelgen, was sonst teuer und schwer zu bekommen ist – ein kleiner Erdrutsch für Freunde italienischer Fahrzeuge.

Touch me - I wanna feel your body - Italy at its best

Touch me – I wanna feel your body – Italy at its best

Hier geht wirklich nahezu alles: Accessoires, Merchandising – aber eben auch ganz praktische Sachen wie Bremsbeläge für die 84er Giulietta zum schlank kalkulierten Preis.
Die Angebotspalette ist so tief und breit, dass man sich fragt, warum die Jungs da nicht mehr Rummel drum machen und man das ganze irgendwo aus Nebensätzen herausfiltern muss – denn das hier ist eine echte Magnetseite für die Szene.

Fiat 500

Auch exotische Umbaupläne werden hier unterstützt – für Cabrios vielleicht nicht di erste Wahl – aber auch das ist überraschend günstig

Da sind wir schon ein bisschen beeindruckt – zumal hier eben auch die Preise stimmen – denn teure italienische Ersatzteile bekommt man ja durchaus auch woanders.
Aber nicht nur rar gewordene Youngtimer finden hier eine Anlaufstelle. Auch Brera und Alltagsschleudern wie der Fiat Doblo finden hier das volle Programm – und natürlich erst recht der Fiat 500 – in allen Formen und Farben und beliebigen Tiefen von Basecap bis Sportfahrwerk.
Enorm.